Bouwend Nederland im Gespräch mit Albert ten Brinke

Bouwend Nederland im Gespräch mit CEO Albert ten Brinke: "Ten Brinke Group unterstützt junge Mitarbeiter bei ihrer Karriereplanung".

Die Ten Brinke Group beschäftigt derzeit rund 1070 Mitarbeiter und investiert in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter. "Wir arbeiten mit Fachhochschulen zusammen, unterstützen junge Mitarbeiter bei der Karriereplanung und haben eine eigene Ten Brinke Akademie", fasst Ten Brinke zusammen. "Vier unserer Mitarbeiter sind ausschließlich im Bereich der Mitarbeiterschulung tätig. Wir bieten E-Learning-Module zu technischen oder rechtlichen Themen an und lassen junge Mitarbeiter praktische Erfahrungen auf den Baustellen sammeln. Auch wenn man eine Bürotätigkeit innehat, ist es wichtig zu verstehen, wie die Praxis funktioniert. Darüber hinaus organisieren wir Seminare mit z.B. Ingenieuren oder Juristen als Referenten. Wir investieren in diesem Bereich, weil wir jungen Menschen eine gute Zukunft in der Ten Brinke Group bieten wollen."

In dem Artikel von Bouwend Nederland wurde weiter auf die Frage von Ton Plegt von der Plegt Bouwgroep an die Ten Brinke Group eingegangen: Kann die niederländische Regierung etwas von der deutschen Regierung lernen, wenn es um die Wohnungsbauabgabe geht? Laut Albert ten Brinke ja, sofern es zum Beispiel um die Regelungen zu den CO2-Emissionen geht. "In Deutschland gibt es nicht mal eine Debatte über Stickstoff.“

Der vollständige Artikel kann auf der Website von Bouwend Nederland gelesen werden: www.bouwendnederland.nl