Ein neuer Impuls für den Aufseßplatz

Varsseveld/Regensburg, 25. Mai 2021.

Wer das Areal des ehemaligen „Schocken“ Kaufhaus bebauen will, muss bei der äußeren Gestaltung bestimmten Ansprüchen gerecht werden. Denn mit dem offenen Quartier aus Einzelhandel und Dienstleistungs- bzw. Wohneinheiten nimmt sich Ten Brinke künftigen innerstädtischen Herausforderungen an und möchte gleichermaßen das Herz der Südstadt optisch aufhellen. Der Projektentwickler hat nun die Entscheidung im Fassadenwettbewerb bekanntgegeben: Die H2M Architekten + Stadtplaner GmbH aus Kulmbach hat den Fassadenwettbewerb gewonnen und setzt sich mit ihrem Siegerentwurf gegen fünf Konkurrenten durch.

Das Fassadenkonzept des Kulmbacher Architekturbüros für das neue Einkaufs- und Wohnungsquartier überzeugte die 17-köpfige Jury vor allem durch die wohltuende Balance zwischen städtischem Auftritt und kleinteiliger Körnung. „Mit dem Entwurf von H2M gelingt es Ten Brinke die hohen Erwartungen der Stadtgesellschaft nach Jahren der Vorbereitung zu erfüllen – der Entwurf zeigt, statt einer unästhetischen Großform, ein kleinteiliges Bauwerk mit spannenden Ein- und Ausblicken und einer feingliedrigen und intensiv begrünten Fassadenlösung. Das Herz der Südstadt kann mit dieser Idee in neuem Glanz erstrahlen, eine Entwicklung, die ich sehr begrüße“, begründete Daniel F. Ulrich, Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg und Mitglied des Preisgerichts, die Entscheidung. Die Entscheidung des Preisgerichts fiel einstimmig aus.

Der Siegerentwurf der H2M Architekten + Stadtplaner GmbH präsentiert einen großen und gleichzeitig differenzierten Stadtbaustein, der sich in seinem Konzept bezüglich der Materialität und Fassadengliederung am historischen „Schocken“ Kaufhaus von Erich Mendelsohn orientiert. Über einem zweigeschossigen Sockel aus recycelten Betonfertigteilen erheben sich die Wohngeschosse mit Ziegelfassaden in einer Lochfassadenstruktur, die in wechselnden Farben, in Anlehnung an den Nürnberger Sandstein, die Fassade ansprechend gliedern. Die Fassadenstruktur mit Loggien bietet eine robuste wie gestalterisch ansprechende Lösung, die individuelle Freiräume ermöglicht, ohne das ruhige Bild zum öffentlichen Raum hin zu beeinträchtigen. „Unser Ziel war es, die historischen Spuren des ehemaligen Kaufhauses aufzugreifen und in einer zukunftsorientierten, nachhaltigen und eigenständigen Fassade in dem neuen Impulsprojekt der Südstadt weiterzuführen“, sagt Prof. Stephan Häublein, Büroinhaber der H2M Architekten + Stadtplaner GmbH in Kulmbach.

„Mit der Beauftragung der H2M Architekten + Stadtplaner GmbH aus Kulmbach ist der nächste wichtige Schritt für die Projektentwicklung am Aufseßplatz vollzogen. Wir sind davon überzeugt, dass die Fassade einen entscheidenden Beitrag liefern wird, um die Nürnberger Südstadt mit neuem Leben zu füllen“, sagt Miriam Seeberger, Projektleiterin von der Ten Brinke Niederlassung in Regensburg.

2024 soll das gemischte Quartier eröffnen und rund 230 Wohneinheiten umfassen. Im Erdgeschoss wird Edeka mit einem Lebensmittelvollsortimenter und kleineren Konzessionärsflächen vertreten sein, während im ersten Obergeschoss ein Parkdeck entstehen wird. Im Untergeschoss finden künftig diverse Einzelhandelsflächen, ergänzt um kleinteilige Mietflächen, Platz.