Hamm - Umbau und Erweiterung Netto-Markt

Objektdetails

Adresse

Karl-Mecklenbrauck-Weg
59071 Hamm
Deutschland

Baujahr

Baubeginn: Februar 2019 Fertigstellung: August 2019

Projektdetails

Objektnummer

TP0180 - DB0038

Typ

Referenzen

Kategorie

Discounter, Einzelhandel, Nahversorgungszentrum

Beteiligte Unternehmen

Projektentwicklung - Kontakt

Unternehmen

Ten Brinke Projektentwicklung

Ansprechpartner

Sven Klagge

Telefon

+49 251 39624511

E-Mail

SKlagge@tenbrinke.com

Straße

Wolbecker Str. 1

Ort

48155 Münster

Land

Deutschland

Bauunternehmen - Kontakt

Unternehmen

Ten Brinke Bau GmbH

Ansprechpartner

Lucas Schoemaker

Telefon

02871-2425540

E-Mail

lschoemaker@tenbrinke.com

Straße

Dinxperloer Straße 18-20

Ort

46399 Bocholt

Land

Deutschland

Aktueller Bautenstand

Beschreibung

Das Nahversorgungszentrum am Karl-Mecklenbrauck-Weg wurde grundlegend modernisiert und es zogen teilweise neue Mieter in das Objekt. Der Netto-Markt hatte bereits vor einigen Jahren den Wunsch geäußert, sich am Standort neu aufstellen zu wollen. Mit der damaligen 800 m² Verkaufsfläche stand Netto dem Ortsteil nicht mit seinem aktuellen Konzept zur Verfügung. Daher wurde zusammen mit der Stadt Hamm der Bebauungsplan geändert und somit die Grundlage für einen modernen Netto mit 1.000 m² VFL geschaffen. Zudem sind der bisherige Friseur sowie ein neuer Bäcker und ein Lotto/Toto-Fachgeschäft an die Giebelseite des neuen Gebäudes eingezogen.

Am 20.08.19 war es endlich soweit…Neueröffnung nach Umbau und Erweiterung. Der Stadtteil Hamm-Mark hat nach geplanter 6-monatiger Umbauzeit ein attraktives Nahversorgungszentrum (NVZ) erhalten. Während der Umbauzeit konnten die Kunden sich durch den Zeltverkauf weiterhin vorsorgen. Der Umbau im laufenden Betrieb war keine einfache Aufgabe, wurde jedoch in der geplanten Zeit umgesetzt. Neben der kompletten Modernisierung und Erweiterung des Netto-Marktes finden die Kunden nun auch die Bäckerei Hosselmann, den Friseursalon Hellmich und eine Lotto/Toto-Filiale mit Post-Agentur im NVZ.

Der immer wieder durch Leerstand geprägte hintere Teil des Gebäudes wurde abgerissen und wird, nach Anpassung des Bebauungsplans, mit 2 Doppelhaushälften auf einer ca. 1.000 m² großen Fläche bebaut.